Glasveredler Ludanyi setzt auf Bohle Sandstrahlkabine SBM 1500

Die neuartige Sandstrahlmaschine SBM 1500 der Bohle Gruppe eröffnet dem ungarischen Glasveredler Ludanyi ein vielseitiges Glasbearbeitungsspektrum und stärkt seine Position im internationalen Wettbewerb.

 

Das Glasunternehmen von Tibor Ludanyi im nordöstlich von Budapest gelegenen Gyöngyös, zählt nicht zu den größten des Landes, aber zu den innovativsten. Als der gelernte Glaser 1974 die Firma gemeinsam mit seiner Frau gründete, waren Ost und West noch durch den Eisernen Vorhang getrennt und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Ungarn schwierig. Dennoch gelang es Ludanyi dank seines fachlichen Know-hows und seiner Offenheit für neue Produkte und Technologien schon vor der Liberalisierung der osteuropäischen Märkte auch in Nachbarländern Aufträge auszuführen.

 

 

 

Richtig durchstarten konnte der engagierte Unternehmer dann nach der Öffnung der umliegenden Märkte. Heute kommen seine Kunden nicht nur aus Osteuropa, sondern auch aus Deutschland und Österreich. Zu seinen Referenzen zählen so herausragende Arbeiten wie die Verglasung des Fernsehturms auf dem Kékestetö, Ungarns höchstem Berg oder die viel beachtete Glasbrücke im als Kulturerbe ausgezeichneten Mátra Museums von Gyöngyös. Als stabiles Familienunternehmen mit zehn Beschäftigten und einem breit gefächerten Leistungsspektrum ist das Ludanyi Glas Centrum bestens für die Zukunft aufgestellt. Von der Glasmalerei über die Herstellung von Spiegeln, Glastüren und Ganzglaskonstruktionen bis hin zur aufwändigen Überkopfverglasung bietet das Unternehmen die gesamte Bandbreite der Glasveredlung und -montage. Produziert werden in Gyöngyös zudem hochwertige Isoliergläser mit CE-Kennzeichnung und Sicherheitsgläser bis zur Kategorie „durchschusshemmend“ - bei Bedarf auch gebogen.

 

 

 

Vorteilhaftes Maschinenkonzept

 

 

 

Zu einem weiteren wichtigen Arbeitsschwerpunkt des Unternehmens hat sich in jüngster Vergangenheit das Sandstrahlen entwickelt. Hier setzt Ludanyi auf eine Qualitätsmaschine der Bohle Gruppe. Der deutsche Hersteller und Anbieter von Ausrüstung und Maschinen für die Glasbearbeitung genießt international einen ausgezeichneten Ruf und fertigt seine Sandstrahlkabinen ausschließlich am Firmensitz in Haan. Mit der neuartigen und sehr leistungsstarken Sandstrahlkabine SBM 1500 fand Tibor Ludanyi bei Bohle genau die passende Maschine für sein Unternehmen.

 

 

 

Die SBM 1500 ermöglicht sowohl das vollautomatische Sandstrahlen von Dekoren oder Flächen als auch manuelles Punkt- und Flächenstrahlen. Anders als bei konventionellen Maschinen, bei denen das Strahlgut durch die Bearbeitungskabine gefahren wird, verfährt bei der SBM 1500 die Strahlkabine über das mit Vakuumpads fixierte stehende Glas. Dieses Verfahren bringt eine Reihe von Vorteilen: Da kein Ein- und Austransport notwendig ist, ist die Maschine sehr kompakt und somit platzsparend gebaut. Kratzer auf der Rückseite des Glases, die durch Transportbürsten entstehen können, werden durch die Fixierung des Werkstückes zuverlässig verhindert. Und die Möglichkeit, bei kleinen bis mittelgroßen Werkstücken gleichzeitig auf der einen Seite der Anlage ein Glas zu bearbeiten und parallel auf der anderen Seite das bearbeitete Glas abzunehmen bzw. ein neues aufzuspannen, erhöht die Arbeitseffizienz erheblich.

 

 

 

Optimal abgestimmt

 

 

 

Tibor Ludanyi ist von seiner SBM 1500 begeistert: „Die Anlage ermöglicht uns Aufträge zu bearbeiten, die wir sonst nicht annehmen könnten, beispielsweise das Arbeiten mit Metallschablonen, die mittels Magnetsystem gehalten werden“, erklärt er und betont explizit, dass die Schablonenvorrichtung von Bohle individuell auf die Bedürfnisse seines Unternehmens angepasst wurde. Auch die sehr stabile Bauweise der Sandstrahlkabine weiß der Glaser zu schätzen. Sie besteht bei der SBM 1500 nicht aus einer verkleideten Stahlrahmenkonstruktion, sondern aus einer verwindungssteifen Stahlblechkonstruktion. Das macht sie nicht nur extrem stabil sondern auch  sehr dicht. Starke Staubbelastungen und Verschmutzungen im Umfeld der Sandstrahlanlage gehören damit der Vergangenheit an.

 

 

 

Der richtungsweisende Aufbau der SBM 1500 entstand im Hause Bohle durch konsequente Weiterentwicklung eines bewährten Konzepts eines österreichischen Unternehmens und den Erfahrungen aus dem jahrelangen Vertrieb von Sandstrahlanlagen eines italienischen Herstellers. Oberste Priorität haben dabei Qualität, Arbeitseffizienz, Langlebigkeit und einfache Bedienbarkeit. So ist es selbstverständlich, dass bei der bei Bohle in Haan gefertigten Anlage hochwertige Komponenten wie Strahlmittelschläuche und -rohre mit langer Lebensdauer ebenso zur Standardausstattung gehören wie eine leistungsstarke Absaugung mit Strahlmittelrückführung und Druckluftabscheidung.

 

 

 

Vielseitig einsetzbar

 

 

 

Im Automatik-Modus bewegt sich die staubdichte Strahlkabine der SBM 1500 nach dem vorgegebenen Programm automatisch über das Werkstück und mattiert die Fläche in der gewünschten Intensität. Die Geschwindigkeit der Sandstrahleinheit lässt sich dabei in der x-Achse stufenlos bis auf 6 und in der y-Achse bis auf 16 Meter pro Minute einstellen. Insgesamt können bis zu 20 verschiedene Bearbeitungsprogramme gänzlich ohne Programmiererfahrung einfach über den bedienerfreundlichen Touchscreen-Bildschirm erstellt, abgerufen und jederzeit geändert werden. Zur ständigen Kontrolle sind alle für die Glasbearbeitung wichtigen Parameter immer auf einen Blick im Display sichtbar.

 

 

 

Perfekte Glasbearbeitung

 

 

 

Das Strahlbild der Anlage ist über die Verfahrwege, und -geschwindigkeiten, die Anzahl der Wiederholungen sowie über die Schrittweite und den Strahldruck (stufenlos bis 7 bar) frei variierbar. So lassen sich bei jeder Sandstrahlung exakt die Einstellungen vornehmen und abspeichern, die für ein perfektes Veredelungsergebnis notwendig sind. Für eine konstant hohe Qualität des rückgeführten Strahlguts sorgen eine Zyklonabscheidung und eine Filterpatrone mit automatischer Reinigung.

 

 

 

Die Kabinen-Frontscheibe der SBM 1500 hat Bohle bewusst groß ausgelegt, damit der Bediener jederzeit freie Sicht auf das Werkstück hat. Zudem dient sie als Anlagefläche beim manuellen Strahlen, das durch Gewichtsausgleich und ein leistungsstarkes Luftkissen mit 8 Luftkammern sehr einfach wird. Die hochwertige Strahlpistole der Anlage lässt sich wahlweise mit einer langlebigen Borcarbid-Düse zum Flächen- oder Punktstrahlen ausstatten.

 

 

 

Programmerweiterung in Sicht

 

 

 

Konzipiert ist die Bohle Sandstrahlmaschine SBM 1500 für die Bearbeitung von Scheiben mit Dicken von 3 bis 40 mm und einem Maximalgewicht von 300 kg. Die Anlage kann Scheiben bis zu einer Höhe von 2.000 mm aufnehmen und bietet einen maximale Strahlfläche von 2.800 mm in der Horizontalen und 1.500 mm in der Vertikalen. Zusätzlich mit der Option „progressiv Strahlen“ ausgestattet, wird aus dem Basismodell SBM 1500 die SBM 1500P. Als Zubehör sind Magnetsets für die Selbstmontage und zusätzliche Sauger erhältlich.

 

Aufgrund des großen Erfolgs der SBM 1500 will die Bohle AG schon Ende 2011 mit der SBM 2500 eine zweite, größere Maschine auf den Markt bringen, die das automatische Serienstrahlen bis zu einer Höhe von 2.500 mm bei Scheibengrößen bis zu 3.210 mm (Bandmaß) ermöglicht.

 

 

 

In ihrer Summe sorgen aber bereits die vielen neuen konstruktiven Details der SBM 1500 dafür, dass Tibor Ludanyi seine Sandstrahlarbeiten deutlich flexibler und effizienter ausführen kann als es mit herkömmlichen Anlagen möglich wäre. Die Vielseitigkeit der Sandstrahlmaschine von Bohle macht sein Unternehmen für andere Glasunternehmen, Raumdesigner und Architekten zu einem attraktiven Partner. Begeistert ist der ungarische Glasveredler aber nicht nur von der Technik, sondern auch vom Beratungs- und Service-Paket seines deutschen Partners. Sein vorläufiges Fazit fällt darum klar und eindeutig aus: „Es war die erste große Investition, die ich mit der Firma Bohle getätigt habe, aber nicht die letzte.“